Dienstag, 29. April 2014

Nachrichten aus einem zerissenen Land ...

... die man früher woanders lesen konnte. Auf einem Medium, wo heute arisch-stämmische Jubel-Tugas mit verstimmten Hippie-Klampfen als Kalaschnikow-Ersatz unterm Arm und angelesenem Polit-Geschwafel, ihr ideologisch verkeimtes Gutmenschen-Geseier ab-pubertieren.


"Neuer Eiserner Vorhang, der Nord- und Südeuropa trennt"

"Tief gespalten haben die Portugiesen den 40. Jahrestag der Nelkenrevolution begangen. Statt zu feiern standen vor allem Proteste gegen die Troika-Politik im Vordergrund, die von der konservativen Regierung exekutiert wird."

Die letzte klassische Revolution
 

40 Jahre nach Nelkenrevolution: Portugal-Krise regt alte Helden auf

"Die noch lebenden Führer der Nelkenrevolution vom 25. April 1974, die die damals älteste Diktatur Westeuropas ohne einen einzigen Schuss in die Knie zwangen, würden am liebsten auch die jetzigen Machthaber in Lissabon davonjagen. „Unsere aktuellen Politiker sind wie kleine Jungs, ungebildet und ohne jede Erfahrung“, klagte kurz vor dem 40. Jahrestag der Revolution der General im Ruhestand, Amadeu Garcia dos Santos."



40 Jahre Nelkenrevolution in Portugal | Revolutionsfeier ohne Revolutionäre

"Wie jedes Jahr ist an diesem 25. April im Parlament ein Festakt geplant. Wie üblich wurden die Militärs von 1974 dazu eingeladen. Sie wollten aber nicht nur zuhören, sondern auch das Wort ergreifen, ernteten diesbezüglich jedoch eine Absage. Wenn sie reden wollten, sei dies ihr Problem, sagte die Parlamentspräsidentin Asunção Esteves lapidar."

Die alten Helden tragen Trauer


" ... jene Männer, die vor vier Jahrzehnten der Demokratie, Freiheit und sozialen Gerechtigkeit den Weg bahnten, weigern sich nun, an der offiziellen Jubelveranstaltung im Parlament teilzunehmen. Weil es aus ihrer Sicht in jenem Land, das vor drei Jahren vom EU-Rettungsfonds vor der Staatspleite bewahrt werden musste, wenig zu feiern gibt"


"Wir bräuchten eine neue Revolution"
 "40 Jahre nach der Nelkenrevolution herrscht in Portugal Politikverdrossenheit. Die schwere Wirtschaftskrise und die harte Sparpolitik haben die sonst so geduldigen Portugiesen zermürbt. ...
Wie eine zum Jahrestag der Nelkenrevolution in Auftrag gegebene Umfrage der Zeitung "Diário de Notícias" ermittelte, sind 83 Prozent der Portugiesen unzufrieden damit, wie ihre Demokratie derzeit funktioniert."

 Ich zitiere Gabriel Coelho Magalhães, "Bevor uns der Geduldsfaden platzt und wir rebellieren, singen wir lieber zehn oder zwanzig Jahre lang unseren traurigen Fado."

Hier eines der besten Fado-Stücke  aller Zeiten ...


  Oh Partisan, take me from this place
oh Bella ciao, bella ciao, bella ciao ciao ciao
oh Partisan, take me from this place
because I feel I'm dying here.


Tja! Die meisten jungen Portugiesen sind inzwischen ´take off from this "gelobte Land"´. Denen geht die Revolution ihrer Ahnen zu Recht am Arsch vorbei. 

Und der Rest??? Der ist gerade dabei, zu sterben! Und ihr pseudo-tuganesischen Hallodris und Pappnasen-Revoluzza seit mit euren 6-saitigen Schrammelbrettern als Schaufel-Imagination deren Totengräber ...!!!

---


Hier in Aachen ist die Revolution in letzter Zeit nun auch nicht gerade sonderlich en vogue aber immerhin ein kleines Stück weit neu erfunden worden ... :-)))))

Scheiße statt Kalaschnikow ...




 
 

... und nach Nelkensträußen sieht das auch nicht wirklich aus!

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten